Visuelle Medien erleichtern Konstruktion von Blindflanschen und Überwurfmuttern

Rohrnetzsysteme müssen heute unterschiedlichsten Anwendungsgebieten gerecht werden. Durch Rohrnetze kann alles Mögliche gepumpt werden. Sei es einfach Wasser, Öl, Gas oder Druckluft. Dabei werden jeweils unterschiedlichste Anforderungen an die Rohrleitungen sowie deren kleinste Bestandteile ( Überwurfmuttern etc.) gestellt. Diese Anforderungen können von verschiedensten Gegebenheiten abhängen.

Einerseits kommt es eben darauf an, was genau durch eine Rohrleitung befördert wird. Jeder Stoff (Wasser, Druckluft, Gase ...) stellt diesbezüglich andere Ansprüche. Hinzu kommt auch noch welchen Schwankungen diese Stoffe unterliegen, was die Durchflussrate (mit welcher Geschwindigkeit fließen die Stoffe) und die Temperatur anbelangt. Davon hängt ab, welchen Drücken die Rohrleitungen widerstehen müssen und welche Schwachstellen denkbar wären. Hinzu kommen noch weitere rechnerische Größen, wie innere Widerstände, wenn beispielsweise bergauf gepumpt werden muss oder viele Winkel und Kurven vorliegen. Und nicht zuletzt sind auch Faktoren bezüglich der Umgebung zu beachten. Welchen Außentemperaturen sind die Rohrsysteme ausgesetzt? Welche Bedingungen liegen dort hinsichtlich der Feuchtigkeit vor? Inwiefern ist das Risiko der Erosion erhöht?

All diese fragen müssen bereits im Entwurf eines entsprechenden Rohrsystems geklärt werden. Bereits in der Entwurfsphase müssen Lösungen her. Früher war man in der Darstellung der entwürfe auf Zeichnungen angewiesen. Heute lassen sich die entsprechenden Konstruktionen am Computer mit entsprechenden Programmen entwerfen. Auf diese Art und Weise entstehen anschauliche 2D und 3D Modelle, die sich viel besser visualisieren lassen als einfache Zeichnungen. Von den entsprechenden Fachleuten können diese Designs schnell am Computer entworfen werden. Zudem kann der PC wertvolle Vorarbeit leisten, indem entsprechende Programme von vorneherein die Drücke ausrechnen, die in etwa auf das Rohrsystem einwirken werden. Diese Programme greifen dabei auf das rechnerische Genie des Computers sowie auf Datenbanken zurück, die auf den Erfahrungswerten der Macher basieren.

So lassen sich verschiedene Konstruktionen von der Planung in die Tat umsetzen. Egal ob es dabei um essentielle Teile des Rohrsystems, wie dem Blindflansch, oder um kleiner Komponenten, wie die entsprechenden Hähne oder Überwurfmuttern geht. Durch die mannigfaltigen Verwendungsgebiete von Rohrleitungen ist es immer wichtiger, dass schnell die entsprechenden Stücke zur Verfügung stehen, um schnellstmöglich, und dennoch zuverlässig, zur arbeit zu schreiten. Eine effiziente Planung die ein schnelles und zielgerichtetes Handeln nach sich zieht, ist insofern unabdingbar. Durch die neuartigen Entwurfsmethoden (Visualisierung und Durchrechnung am PC) ist dies heutzutage in einem Umfang möglich, wie es früher mit den Zeichnungen und Entwürfen von hand kaum denkbar gewesen wäre. Schnelligkeit und Effizienz sind dabei aufs Beste vereint. Das Ganze lässt sich überdies noch plastisch veranschaulichen, da ein 3D Modell stets auch eine gute Grundlage zur Anfertigung eines echten, plastischen Modells liefert. Auch hier ist die Visualisierung im PC der Zeichnung von hand überlegen, da dies viel einfacher und schneller vonstatten gehen kann.

Anhand dessen sieht man wieder einmal, dass Computer überall nach wie vor auf dem Vormarsch sind. Selbst ein vornehmlich handwerklich orientierter Beruf, wie der des Konstruktionsmechanikers oder des Rohrbauers, nutzt zunehmend die Vorteile eines PCs für seine technischen “Zeichnungen“. IT Kenntnisse werden also für einen immer breiteren Personenkreis zu einem unabdingbaren Qualifikationsmerkmal, dass man nicht leichtfertig von der hand weisen sollte. Eingedenk der Tatsache, dass die heranwachsenden und jungen Menschen sich heutzutage immer früher und mehr mit Computern auseinandersetzen, ist davon auszugehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht am Ende ist. Computer werden auch in Zukunft immer stärker in verschiedenste Prozesse eingebunden werden. Ein Ende dieser Entwicklung ist noch lange nicht in Sicht